Service-Telefon: 07322 9621-0 / Störnummern
 
 

Wärme

Mit Erfolg setzt die Stadtwerke Giengen GmbH seit Jahren auf das im Bühlschulzentrum installierte Blockheizkraftwerk.

Mit einer elektrischen Leistung von 50 kW wird das genutzte Gas wirkungsvoll eingesetzt, indem gleichzeitig Strom und Wärme erzeugt wird. Das BHKW der Bühlschule versorgt die Schule und Kreisbauobjekte mit Wärme und erzeugt bis zu 300 T. kWh Strom, die voll in das Stromnetz eingespeist werden.

Insgesamt wurden in den beiden Wärmezentralen Schwage und Bühlschulzentrum 4,8 Mio. kWh Erdgas zur Wärme- und Stromerzeugung eingesetzt. Auf den Einsatz von leichtem Heizöl  zur Spitzenabdeckung musste sporadisch zurückgegriffen werden.

Blockheizkraftwerke:

Unter Blockheizkraftwerken (BHKW´s) versteht man kompakte Anlagen zur Stromerzeugung, in denen gleichzeitig Wärme für die Heizung oder zur Warmwasserbereitung produziert wird. Aufgrund der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) können Blockheizkraftwerke hohe Wirkungsgrade von bis zu 95 % erzielen, während bei der reinen Stromerzeugung oft weniger als 40 % des Energiegehalts des Brennstoffs ausgenutzt wird. Somit schonen BHKW´s unsere Energieressourcen

Kraft-Wärme-Kopplung:

BHKW´s bestehen aus einem Verbrennungsmotor, der einen Stromgenerator antreibt. Die dabei anfallende Abwärme wird nicht an die Umwelt abgeführt, sondern über einen Wärmetauscher nutzbar gemacht.

Blockheizkraftwerke werden meist mit Erdgas, seltener mit Diesel oder Heizöl betrieben. Möglich sind auch regenerative Energieträger wie Biodiesel, Biogas, Pflanzenöl und Holzpellets.

Bisher sind BHKW´s vor allem in Wohnsiedlungen, Krankenhäuser, Industriebetrieb oder Schwimmbäder zu finden. Inzwischen gibt es aber auch kompakte Mini-BHKW´s für Ein- oder Zweifamilienhäuser. Der produzierte Strom wird selbst genutzt, überschüssiger kann problemlos ins öffentliche Stromnetz eingespeist werden. BHKW´s haben den Vorteil, dass die Nutzenergie direkt vor Ort erzeugt und verbraucht wird. Somit entfallen Transportverluste.